August 2011: Sommer in Sennestadt
Ein unbeständiger Sommer in der Sennestadt.
  • Ferien, eine gute Zeit um Verwandte in der Sennestadt zu besuchen – sofern es Sie in die Ferne verschlagen hat.
  • Oder etwas stressfreier: am neu-gestalteten Sennestadtteich verweilen, einen Stein ins Wasser werfen. Schauen, welche Kreise es zieht.
  • Vielleicht mit Freunden eine Runde Boule spielen, oben auf der neuen Bahn nähe dem Hallenbad.

Fast wie woanders. Waren Sie schon oder geht es noch in den Urlaub?
Wenn Sie hier bleiben, wieder da sind, kurz vorbeikommen, von unterwegs lesen: hier finden Sie zusammengefasst, was los ist.

Übersicht Inhalte
Sennestadtverein
  • Mitglied werden im Sennestadtverein
  • Arbeitskreis Ortsbildpflege: Fußwege
  • Feierabendwanderungen
StadtumbauWest
  • Stadteilmanagement
  • Park- und Spiellandschaft
NW-Wettbewerb
  • Bielefelds schönstes Gebäude
Vorankündigung
  • Führung durch das LUNA
Sennestadtverein
Mitglied werden im Sennestadtverein

Am Samstag, 06.08. finden Sie die Mitglieder des Sennestadtvereins auf dem Markt auf dem Reichowplatz. Der Verein bittet Sie um Ihre Mitarbeit: Wenn Sie die kulturelle Arbeit in der Sennestadt unterstützen wollen, füllen Sie doch einen Mitgliedsantrag aus und werden Sie aktiv!

Arbeitskreis Ortsbildpflege: Fußwege

Verästelte Fußwege führen in der Sennestadt bis zu jedem Haus, über Erschließungswege hin zu den größeren Wegen, die alle Wohngebiete und das Zentrum mit- und untereinander verbinden. Diese Fußwege bilden in Sennestadt ein völlig eigenständiges Netz unabhängig von den Straßen mit Autoverkehr. Sie sind ein Markenzeichen der Reichow-Stadt.
Der Arbeitskreis Ortsbildpflege hat diese Fußwege für das Jahr 2011 zu seinem Arbeitsschwerpunkt gemacht, wird ihren Zustand untersuchen und für sie werben.
Wer ebenso an diesem Thema interessiert ist, ist herzlich eingeladen, in diesem Arbeitskreis mitzuarbeiten.
Nächste Sitzung: Montag, 26. September 2011, um 18.30 Uhr im Vereinszimmer des Sennestadthauses

Weitere Informationen: www.sennestadtverein.de  | Ortsbildpflege

Feierabendwanderungen

Zu drei Feierabendwanderungen lädt der Sennestadtverein im August ein. Diese beginnen um 18 Uhr und enden etwa um 20.30 Uhr, Kostenpunkt 3 Euro. Teilnehmen kann jede/r, die Gebühr beträgt 3 Euro, Mitglieder des Sennestadtvereins zahlen die Hälfte. Kinder und Schüler sind kostenfrei! Die Streckenlänge beträgt jeweils 6-8 km.

  • Donnerstag, 11. 08: 'Unterwegs in Sennestadt auf dem Bullerbachtalweg'.
    Der Treff- und Endpunkt ist die Boulebahn hinter dem Hallenbad an der Travestraße.
    Der Bullerbachtalweg wird nach den Vorstellungen des Sennestadtvereins den Teutoburger Wald (ab Parkplatz Eisgrund) mit der Unteren Senne in Wilhelmsdorf verbinden.
  • Donnerstag, 18.08: „Von Sennestadt zum Dalbker Teich und zurück“
    Der Treffpunkt ist die Wandertafel vor dem Kaufhaus KIK am Sennestadtring.
    Über mehrere Dünengürtel und den Sprungbach führt der Weg zum Dalbker Teich im Naturschutzgebiet Menkhauser Bachtal.
  • Donnerstag, 08.08: „Kreuz und quer auf den Fußwegen durch Sennestadt“.
    Treff- und Endpunkt ist die Thomas-Morus-Kirche an der Rheinallee.

Anmeldung bei Thomas Kiper, Telefon: 05205 23 71 60
 

StadtumbauWest
  • Stadteilmanagement
    Ab Montag, 15. August, ist das Stadtteilbüro im Sennestadt-Pavillon, Sennestadtring 15a, für drei Wochen geschlossen. Ab Montag, 5. September, ist wieder wie gewohnt am Mittwoch und am Freitag offen, immer von 10.00 bis 14.00 Uhr, am Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung. Auch während das Stadtteilbüro geschlossen bleibt, beantwortet Leslie Sawyerr telefonisch unter 0521 51 32 24 Ihre Fragen rund um den Stadtumbau Sennestadt.
  • Park- und Spiellandschaft
    Die ersten beiden Bauabschnitte der „Park- und Spiellandschaft Sennestadt“ sind weitgehend umgesetzt worden. Inzwischen hat die Bezirksvertretung (BZV) grünes Licht für den dritten Bauabschnitt gegeben. Die Umsetzung soll ab dem kommenden Jahr erfolgen. Gut 560.000 Euro kosteten die beiden ersten Abschnitte, also der Ostwest-Grünzug und die Teichumgestaltung.

    Ziel des Planungsbüros „scape“ ist die Aufwertung der zentralen Grünzüge im Stadtbezirk. Das Bullerbachtal als „Grünes Rückgrat“ soll Stadt und Landschaft sowie Nord- und Südstadt verbinden. Auch die Wasserflächen sollen besser erreichbar gemacht werden und so genannte „Landschaftsbasen“ errichtet werden, Orte an denen man sich gerne aufhält. Landschaftsklammern sollen die trennende Wirkung der Paderborner- und der Travestraße aufheben.

    Die Feuchtwiese des Bullerbachtals soll in einem weiteren Schritt in extensives Grünland umgewandelt werden. 80 Prozent der Investitionssumme kommen aus Fördergeldern des Stadtumbaus West, 20 Prozent schießt die Stadt dazu.
     
NW-Wettbewerb: Bielefelds schönstes Gebäude

Naja, die Stadthalle in Bielefeld – hmm, geht so, oder? Welches ist Ihr Lieblingsgebäude in der Sennestadt. Die Jesus-Christus-Kirche? Das Sennestadthaus?
"Bielefelds schönste Bauwerke" sind Thema der großen Sommeraktion der Neuen Westfälischen und Bielefeld Marketing.
Senden Sie ihren Vorschlag an die Neue Westfälische: bielefeld@neue-westfaelische.de

Weitere Informationen: www.nw-news.de/lokale_news/bielefeld/bielefeld/4759394_Hingucker_mit_Bedeutung.html
 

Vorankündigung: Führung durch das LUNA

Das Jugendzentrum LUNA ist fertig. Schon gesehen? Nein?? Dann haben Sie nach den Schulferien die Gelegenheit dazu. Schicken Sie eine Mail an marc.wuebbenhors(at)alberts-architekten.de, der genaue Termin wird Ihnen dann mitgeteilt.

Das Sennestädter Jugendzentrum ist ein gelungenes Beispiel für die besondere Architektur der Nachkriegszeit. Bei einer energetischen Sanierung wird viel umgebaut, verändert und verpackt. Trotzdem: der Charakter des LUNA wurde beibehalten!

Der Städteplaner Prof. Reichow, der die Sennestadt am Reißbrett entwarf, wollte, dass die öffentlichen Gebäude aus „harten und beständigen“ Materialien sind, dadurch sollte die Bedeutung der Gebäude hervorgehoben werden. Wohnhäuser wurden in der Regel schlicht verputzt. Kleinteilig und somit angemessen für Kinder und Jugendliche wurde das Jugendzentrum vor über 50 Jahren um einen alten Eichenbestand herum geplant. Seine vier Baukörper heben sich deutlich voneinander ab, sind strukturiert und lassen schon von Außen ihre Nutzung erkennen.

Wie selbstverständlich fügt sich das sanierte Jugendzentrum in die Stadtmitte ein, die umliegenden Pavillons und Gebäude, das Größte von ihnen das Sennestadthaus, allesamt Entwürfe des Büro Prof. Reichow, bilden ein Ensemble: die so genannte Stadtkrone als Mitte des noch „jungen“ Stadtteils.

 
Herzliche Grüße

Marc Wübbenhorst
alberts.architekten